Begegnung mit dem Islam

Vortrag von Dr. Bruno Sandkühler

Freitag, 29. März 2019 / 20:00h / Blauer Musikraum

Dr. Bruno Sandkühler, Studium Romanistik u. Orientalistik. Weltweite Reisen. Mitwirkung an fotografischer Aufnahme altägyptischer und islamischer Monumente sowie in internationalen Gremien des Bildungswesens. 40 Jahre Lehrer an Waldorfschulen.

Seit am 11.09.2011 islamische Fanatiker zwei vollbesetzte Flugzeuge in die Türme des World Trade Center lenkten, ist der Islam weltweit mit Terror und Menschenverachtung verbunden. Der Vortrag wird den Blick auf den vielschichtigen Charakter dieser Religion richten und auf die Beziehungen, die sie im Lauf der Geschichte in verschiedener Weise mit Europa verbunden haben, bis hin zu der neuen Völkerwanderung unserer Zeit.

Wir werden dabei einen Blick auf die arabische Wissenschaftsblüte in Bagdad werfen und auf die Übernahme ihrer Früchte durch lateinische Scholastik, ihren weiteren Weg durch die Aufklärung und ihre Auswirkungen auf die gegenwärtige Situation.

Der Eintritt ist frei - Spenden sind erbeten!

Mitveranstalter ist die Anthroposophische Gesellschaft Vaihingen / AIVAI - Initiativkreis für Anthroposophie in Vaihingen


Staffellauf – Waldorf 100

In diesem Jahr feiert die Waldorfschulbewegung weltweit ihr 100jähriges Bestehen. Ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war die Bildungsnot in Deutschland groß. Man suchte neue Wege. In diesem Zug entstanden die ersten Volkshochschulen und eine neue Art Schule, in der zum ersten mal Mädchen und Jungen in eine Klasse eingeschult wurden und in denen nicht nur Wissen weitergegeben, sondern auch Fertigkeiten und Seelenbildung geübt wurde: die Waldorfschule. Sie geht auf die Initiative von Emil Molt und Rudolf Steiner zurück, wobei letzterer das Gedankengebäude und die Pädagogik für diese Schulart entwickelte, deren erstes „Kind“ die Waldorfschule auf der Uhlandhöhe in Stuttgart war, die im September 1919 ihre Pforten öffnete. Allein in Deutschland gibt es mittlerweile 244 Waldorfschulen, weltweit sind es rund 1100 auf allen Kontinenten.

Diesem Ereignis widmet sich „Der Lauf um die Welt“. Es ist das Sportprojekt von Waldorf 100, denn Sport begeistert und vermittelt gleichzeitig den Grundgedanken von Waldorf 100 – Die Welt verbinden.  In Deutschland laufen Schülerinnen und Schüler in zahlreichen Etappen auf verschiedenen Routen, um so möglichst viele Spenden für förderungswürdige Waldorfprojekte in der Welt zu sammeln. (mehr …)


Viel los im 2. Schulhalbjahr

Im zweiten Schulhalbjahr stehen für unsere Schüler und Schülerinnen noch einige Projekte, Praktika und natürlich die Prüfungen für die staatlichen Schulabschlüsse an.

Anfang April wird es eine öffentliche Schulfeieer geben und Mitte April präsentiert die 12. Klasse ihre Jahresarbeiten. Ende April bis ca. Mitte Mai nehmen die Schüler, je nach Klassenstufe, am Landwirtschafts-, Betriebs- oder Sozialpraktikum teil. In einem gemeinsamen Abend mit den Eltern im Rahmen einer Präsentation geben die Schüler und Schülerinnen Bericht über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen außerhalb der Schule.

Ebenfalls im Mai stehen Prüfungen für das Abitur und den Realschulabschluss an und die 8. Klasse wird ihre Jahresarbeiten präsentieren. In der Jahresarbeit fertigt der Schüler eine Individualleistung an. In Absprache mit einem Lehrer wird ein selbstgewähltes Thema während des Schuljahres erarbeitet und der Schulgemeinschaft präsentiert.

Am Maientag in Vaihingen nimmt die 4. Klasse am Umzug teil - traditionell als Keltenfürst mit Gefolge. Obwohl es "Maientag" heißt, findet dieses wichtige Ereignis dieses Jahr im Juni statt.

Im Juni fahren die Oberstufenschüler nach Bad Kissingen, um dort intensiv für das Oberstufenkonzert zu proben. Gemeinsam mit Lehrern und Betreuern werden Musikstücke einzustudiert, die dann im Konzert den Höhepunkt bilden. Das Konzert ist immer ein Ohrenschmaus, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Anfang Juni findet wieder ein Flohmarkt statt.

Die Klassen 8 und 12 gehen im Juli auf Klassenfahrt.

Mitte Juli wird das Theaterprojekt der 11. Klasse aufgeführt. Gerald Friese führt auch diesmal Regie. Der Titel steht noch nicht fest.